1 / 4
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)
2 / 4
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)
3 / 4
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)
4 / 4
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)
Eine schwarze Rauchwolke zog über Bochum und Herne. Gesehen von der Mühlenstraße in Witten-Stockum. (Foto: M. Schirmer)

Großbrand in einem Autoverwertungsbetrieb in Bochum-Gerthe.

Bochum/Witten. Die Rauschschwaden eines Brandes in der Daimlerstraße in Bochum waren auch in Stockum zu sehen. Die Feuerwehr Bochum wurde um 16:30 Uhr zu einem Autoverwertungsbetrieb in Bochum-Gerthe gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten bereits mehrere Schrottfahrzeuge.

Über die Warn-App NINA rief die Feuerwehr Bochum die Bewohner von Bochum und Herne auf, ihre Fenster zu schließen. Viele Stockumer kamen zu Fuß oder mit dem Auto zur Mühlenstraße und schauten sich die Rauchwolke aus der Ferne an. In Stockum war es völlig ungefährlich, denn der Rauch zog westwärts.

Die Brandausbreitung war auf Grund der Brandlast sehr hoch, neben dem Autoverwertungsbetrieb befindet sich auch noch ein Unternehmen, das auf seinem Gelände Chemikalien lagert. Das Nachbargebäude galt zuerst zu schützen. Es wurde ein Vollalarm für das gesamte Stadtgebiet ausgelöst. Die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr wurden alarmiert. Ca. 150 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr aller drei Wachen und der Freiwilligen Feuerwehr waren im Einsatz, es halfen auch Einheiten aus den Nachbarstädten, u.a. ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Herne und ein Gelenkmast der Feuerwehr Dortmund.