• Herbst in Stockum 2017

  • Herbst in Stockum 2017

  • Herbst in Stockum 2017

  • Herbest in Stockum 2017

  • Herbst in Stockum 2017


  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Den Unterschied zwischen Bauplänen (Grafik) und Realität (Foto) können Stockumer an der Kreuzung Pferdebachstraße und Hörder Straße bewundern.

    Den Unterschied zwischen öffentlich vorgestellten Entwürfen (Grafik) und Realität (Foto) können Stockumer an der Kreuzung Pferdebachstraße und Hörder Straße bewundern. (Foto: Marek Schirmer)

  • Stadtteilforum im Paul-Gerhardt-Haus 2007.

    Stadtteilforum im Paul-Gerhardt-Haus 2007. (Foto: Marek Schirmer)

Stadtteilforum Stockum am 10. März!

Witten-Stockum. Die Stadt Witten lädt die Stockumer am Dienstag, 10. März zum Dialog ins katholische Gemeindezentrum an der Hörder Straße 364 ein. In der Zeit von 18.30 bis 21.00 Uhr präsentieren die Stadtplaner den Bürgern ihre Ideen für die künftige Stadtteilentwicklung. Die Stadtverwaltung hofft auf  zahlreiche Gäste.

Bereits im Sommer 2008 und im Mai 2010 diskutierten die Stadtentwickler im Rahmen der Reihe ‚Unser Witten 2020’Stadtentwicklungskonzepte. Die Stadt Witten setzt erneut auf Dialog, versichert die Bürgermeisterin Sonia Leidemann und bittet um zahlreiche Teilnahme.

„Wir möchten Ihnen dort gerne vorstellen, wie die Themen der Stadtteilentwicklung inzwischen weiter vorangekommen und welche Projekte in Stockum seitdem hinzugekommen sind“, so Leidemann. Die Besucher der Veranstaltung können dann wie gewohnt an ‚Thementischen‘ Platz nehmen, um mit den zuständigen Planern ins Gespräch zu kommen und die Diskussion im Stadtteil weiterzuführen.