• Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017


  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Frühling in Stockum 2017

  • Trotz Präventionsarbeit der Polizei, ist der Engeltrick bei Betrügern immer noch sehr beliebt. (Plakat: Polizei Bochum)

    Trotz Präventionsarbeit der Polizei, ist der Engeltrick bei Betrügern immer noch sehr beliebt. (Plakat: Polizei Bochum)

20.000 EUR weg! - Einer der miesesten Enkeltricks in unserer Region

Witten-Annen. Seit nunmehr 15 Jahren treiben die sogenannten „Enkeltrickbetrüger“ auch im Bereich des Bochumer Polizeipräsidiums ihr mieses kriminelles Unwesen. Am Freitag (21.8.) haben die skrupellosen Betrüger in Annen zugeschlagen. Mit hoher krimineller schauspielerischer Energie bauten die Täter hier einen so hohen Druck auf ihr weibliches Opfer aus, wodurch die Seniorin letztlich 20.000 Euro verloren hat.

Gegen 13.30 Uhr erhält die Annenerin (90) den Anruf eines Mannes, der sich als „Polizeibeamter Schulz“ ausgibt. Der „Falsche Polizist“ teilt der 90-Jährigen mit, dass die Polizei in Witten gerade Enkeltrickbetrüger überwacht und festnehmen will. Bei dem Eingang eines betrügerischen Anrufs solle sie das geforderte Geld dann auch aushändigen, das sie nach der Festnahme der Täter natürlich sofort zurückbekommen wird.

Und natürlich ruft wenig später der "Neffe Horst" bei der Seniorin an, gibt an, bei einem Notar zu sein, wo er 35.000 Euro für den Kauf eines Hauses benötige. Obwohl die Wittenerin weiß, dass sie keinen Neffen mit diesem Namen hat, will sie der Polizei helfen. Und so erklärt sich die Rentnerin damit einverstanden, 20.000 Euro an eine Abholerin zu übergeben. In der Zwischenzeit meldet sich nun mehrfach obiger „Polizeibeamter Schulz“, und bittet die Frau darum, nun niemanden mehr anzurufen und auch der Geldbotin nicht zu folgen.

Genau diese steht gegen 14:30 Uhr vor der Wohnungstür der 90-Jährigen und nimmt den Briefumschlag mit dem hohen Geldbetrag an sich. Die Seniorin folgt der Frau einige Meter und geht dann in ihre Wohnung zurück. Wenig später meldet sich „Polizist Schulz“ mit den Worten: „Leider ist die Geldbotin verfolgt worden und wir konnten nicht zupacken!“

Wieder einmal haben miese Menschen die Gutmütigkeit einer Seniorin ausgenutzt. Die Polizei warnt erneut ausdrücklich davor, nicht auf solche Anrufe einzugehen, auch wenn sie angeblich von der Polizei kommen. Rufen Sie in solchen Fällen immer nur den Notruf 110 an! Dort sprechen Sie garantiert mit einem „Echten Polizisten“, rät die Polizei! Darüber hinaus erneuern die Polizei den dringenden Appell, keine hohen Geldbeträge in der Wohnung aufzubewahren.