Nicht nur Katzen mussten in Stockum heute auf frisches Leitungswasser verzichten. Es fehlte an Druck in der Leitung, teilen die Stadtwerke mir. (Foto: Susanne Jutzeler/Pixabay)
Nicht nur Katzen mussten in Stockum heute auf frisches Leitungswasser verzichten. Es fehlte an Druck in der Leitung, teilen die Stadtwerke mir. (Foto: Susanne Jutzeler/Pixabay)

Wasserrohr in Stockum beschädigt

Witten-Stockum. Bei Tiefbauarbeiten ist am Freitagmorgen (14.12.) ein Wasserrohr der Stadtwerke in Stockum beschädigt worden. Das Team der Stadtwerke rückte sofort aus und konnte den Wasserdruck in Stockum nach einer Stunde wiederherstellen. Die Leitung wurde im Anschluss repariert und kann bis zum Abend wieder in Betrieb genommen werden.

Das betroffene Trinkwasserrohr ist eine Stichleitung zum Bebbelsdorf, die kurz vor der Autobahn A44 endet. Durch das Leck fiel der Wasserdruck im Stockumer Netz ab, weswegen die Wasserpumpen Hörderstraße und Annener Berg ihre Leistung hochfahren mussten. Als diese ihre Belastungsgrenze erreicht hatten, schalteten sie sich als Sicherheitsmaßnahme ab. Die Folge: Vorrübergehend kein Wasser in vielen Stockumer Haushalten.

Das Einsatzteam der Stadtwerke trennte daraufhin den betroffenen Abschnitt vom Rohrnetz. Die Pumpen konnten anschließend wieder hochfahren und den Wasserdruck für Stockum nach nur etwa einer Stunde wiederherstellen. Das Bebbelsdorf und die dort befindlichen Unternehmen waren aufgrund des abgeschotteten Rohres weiterhin ohne Wasserversorgung. Das Stadtwerke-Team vor Ort konnte die Leitung umgehend reparieren, spülen und entlüften, sodass auch dort bis zum Abend das Wasser wieder aus den Hähnen fließt.