Das neue Logo der Bürgerinitiative „Stockum wehrt sich“, die eine Vereinsgründung anstrebt. (Logo: Marek Schirmer)
(Logo: Marek Schirmer)

Wehrhafte Stockumer gründen einen Verein

Witten-Stockum. Unter dem neuen Namen „Stockum wehrt sich“ firmiert die bis jetzt namenlose Bürgerinitiative gegen die Umwandlung der landwirtschaftlich genutzten Flächen am Vöckenberg in ein Gewerbegebiet. Aus der bisher informellen Gruppe soll ein gemeinnütziger Verein werden, deshalb lädt Tina Gambalat zu einer konstituierenden Sitzung am Freitag (17.8.) um 19 Uhr in die Sportlerklause (Hörderstraße 303) ein.

Die angestrebte Rechtsform soll den Aktivisten helfen Spenden anzunehmen. Die Klemmbretter für die Unterschriftensammlung und die Druckkosten haben bis jetzt zwei Stockumer aus der eigenen Tasche vorgestreckt. Auf Spenden mussten sie bis jetzt verzichten, weil sie diese nicht ordentlich verbuchen konnten. Mit der Erlangung einer Gemeinnützigkeit werden die Stockumer Spenden für ihre geplanten Aktionen annehmen können. Zu ihrem letzten Stammtisch kamen trotz der Ferienzeit und bei heißen 32 °C im Schatten 80 Stockumer. Größere und adäquate Räume müssen angemietet werden, der Druck von größeren Plakaten kann nicht mehr mit dem heimischen Drucker bewältig werden, erklärt stockum.de Tina Gambalat. Sie lädt alle interessierten Bürger die der Vereinsgründung beiwohnen oder dem Verein beitreten wollen am Freitag herzlich ein.