Rosenmontagszug 2012: Blick von dem Turm der Ev. Kirchen auf die Hörder Straße. (Foto: Marek Schirmer)
Rosenmontagszug 2012: Blick von dem Turm der Ev. Kirchen auf die Hörder Straße. (Foto: Marek Schirmer)

Rosenmontagszug mit Rio-de-Janeiro-Atmosphäre

Witten-Stockum. Die Jecken stehen in den Startlöchern im kleinsten Stadtteil Wittens mit dem größten Rosenmontagszug. Am 03. März 2014 starteten die Jecken um 13 Uhr auf dem Schulhof der Grundschule (Hörderstr. 304) und bewegen sich in östlicher Richtung.

Der Kinder-Karnevalszug auf der Hörder Straße wird organisiert von der OGS Harkort, dem Kindertreff und der ev. Kirche. Für die musikalische Begleitung sorgen die Mitglieder der Trommlerbands Barolheuros und Bateras Feras.

Für die Sperrung der Sträterkampstraße sorgt die Jugendfeuerwehr, die sich eine Überraschung für die Kinder ausgedacht hat. Auf dem Hinweg am Endpunkt des Zuges hat ein Wittener Unternehmen es möglich gemacht, dass es auch dort Kamelle vom Himmel regnen wird.

Auch vom Kirchturm der Ev. Kirche wird es auf dem Rückweg wieder Kamelle für die Kinder regnen und dort wartet auf einer kleinen Bühne auch das Prinzenpaar Prinzessin Har und Prinz Kort auf alle Teilnehmer.

Wie viele Besucher kommen hängt stark vom Wetter ab, sagt Annedore Blank. Die Organisatorin glaubt nicht an einen Besucherzuwachs, denn einige Schulen machen am Rosenmontag normalen Unterricht, andere haben auch noch den Dienstag frei, die Menschen können für mehrere Tage verreisen.

Es können auch noch Kamellespenden in der OGS Harkort, bei Lesen und Schreiben Gronau oder im Ev. Gemeindebüro abgegeben werden.

Der Abschluss findet an der Harkortschule statt. Dort wird für das leibliche Wohl der Jecken gesorgt werden. Gleichzeitig öffnet auch das Café Max im Gemeindezentrum St. Maximilian Kolbe (Hörder Str. 364) und bietet Café und Kuchen an.