Für zwei Tage gesperrt: Bahnübergang Pferdebachstraße in Witten. (Foto: M. Schirmer)
Für zwei Tage gesperrt: Bahnübergang Pferdebachstraße in Witten. (Foto: M. Schirmer)

Bahnübergänge Annen und Pferdebachstraße voll gesperrt

Witten. Die Stadt macht darauf aufmerksam, dass die Bahnübergänge Pferdebachstraße und Stockumer Straße am kommenden Dienstag (1.7.) ab 8 Uhr bis Mittwoch (2.7.) gegen 20 Uhr voll gesperrt sind. Grund dafür sind Arbeiten an den Belastungsstopfen im Auftrag der Deutschen Bahn. Umleitungen werden ausgeschildert. Auch Linienbusse der BOGESTRA und der VER sind vor der Umleitung betroffen.

Die Linie 371 wird während der Baumaßnahme über „Sonnenschein“ umgeleitet. Ab der Haltestelle Marienhospital fahren die Busse über die Crengeldanz-, Sand-, Almstraße, Sonnenschein, Georg-Boecker-Straße und Leostraße bis zur Pferdebachstraße. Eine Ersatzhaltestelle für die Haltestelle „Ziegelstraße“ wird in der Georg-Boecker-Straße eingerichtet. Die Haltestellen Johannis- und Diakonissenstrasse entfallen.

Alle Fahrten der Linie 373 führen über die Brauckstraße/Friedrich-Ebert-Straße. Annen Markt wird nicht angefahren.

Die Linie 375, 375E und Einsatzwagen der BOGESTRA fahren in beiden Richtungen über die Brauckstraße und Friedrich-Ebert-Straße bis zu dem gewohnten Linienweg auf der Dortmunder Straße. Dabei wird die Haltestelle Dortmunder Straße auf die Dortmunder Straße zur Kreuzung Stockumer Straße verlegt. Die Haltestelle Annen Markt kann nicht angefahren werden. Die BOGESTRA bittet die Fahrgäste, stattdessen die Haltestelle Friedrich-Ebert-Straße der VER zu nutzen.

Aufgrund der Umleitungen kann es auf betroffenen Linien zu geringfügigen Verspätungen kommen, die Verkehrsunternehmen bitten ihre Fahrgäste dies bei ihrer Fahrtplanung zu berücksichtigen. Für Fragen zum Tarif, zu Linien oder Fahrzeiten kann rund um die Uhr das ServiceTelefon unter der Nummer 0180 3/50 40 30 (0,09 €/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobil max. 0,42 €/Min.) angerufen werden.

Die Fußgänger können die Bahnübergänge weiterhin überqueren. Speziell die Schulwege ändern sich durch die Sperrung also nicht.

Alle Autofahrer bittet die Stadt vorsichtig zu fahren und die ungewohnte Beschilderung strikt zu beachten. Ortskundige  Kraftfahrer täten gut daran, die betroffenen Bereiche während der Hauptverkehrszeiten zu meiden.